Athletiktraining als Erfolgsrezept

Ein paar anstrengende Monate liegen hinter den MHP RIESEN. Jetzt, da die Playoffs vorbei sind, können die Profibasketballer endlich ein bisschen durchschnaufen. Während viele Spieler Ludwigsburg in Richtung Heimat verlassen haben, um die nächsten Wochen mit der Familie zu genießen und sich in Trainingsgruppen fit zu halten, tüftelt Athletiktrainer Benjamin Pantoudis bereits an seinem Trainingsplan für die kommende Saison.

Pantoudis hat selbst eine aktive Basketballkarriere als Jugendspieler bei der BG Ludwigsburg hinter sich, die er für sein Studium im Bereich Sportwissenschaften sowie Englisch und Sport auf Lehramt beendete. Mit dem Abschluss in der Tasche arbeitete er als Gymnasiallehrer und Dozent, um 2005 zurückzukehren zu seiner Leidenschaft, dem Vereinsbasketballtraining. 2009 zog es ihn schließlich wieder zurück nach Ludwigsburg, wo er das Athletiktraining der MHP RIESEN übernahm. Seither ist er als Coach der Profis und mittlerweile auch der Nachwuchsmannschaften JBBL und NBBL nicht mehr wegzudenken.

Die Athletik ist im Basketball von zentraler Bedeutung. „Kraft und Ausdauer ist bei Leistungssportlern meist schon vorhanden. Bei der Athletik geht es darum, die Flexibilität des Körpers zu verbessern. In meinen Trainingseinheiten setze ich den Fokus darauf, Sprunggelenke, Knie, Rumpf, Hüfte und Schulter zu kräftigen und flexibel zu halten“, erklärt Benjamin Pantoudis sein Fachgebiet. Denn die Koordination und somit schnellen Richtungswechsel und eine ausgeprägte Sprungkraft sind beim Basketball essenziell für einen Sportler, der auf Profiniveau spielen möchte. Die Basis dafür wird bereits im Jugendalter gelegt, weshalb Pantoudis auch die JBBL und NBBL coacht.

Nun, da die Sommermonate bevorstehen, macht es sich der Athletiktrainer zur Aufgabe, die neuen Profispieler sowie die Jugendmannschaften auf die anstehende Saison vorzubereiten. Wie kann man sich das vorstellen? „Zunächst einmal müssen sich die Jungs beim Arzt und dem Physiotherapeuten melden, um körperliche Defizite aufzudecken. Aus persönlichen Gesprächen heraus ermitteln wir weitere Probleme oder Schwachstellen der Spieler, die wir in den nächsten Wochen und Monaten gemeinsam im Training bearbeiten“, erklärt Pantoudis. Zwischen Mai und Juli geht es vor allem darum, sich als Spieler weiterzuentwickeln und im Team zusammenzuwachsen. Da keine Spiele anstehen, wird die Trainingsintensität im Kraftraum erhöht. Sommertraining in der Halle klingt ganz schön anstrengend. „Das ist es auch, doch da gibt es kein Pardon. Die Türen werden aufgemacht und der Schweiß wird aufgewischt“, schmunzelt Pantoudis und fügt hinzu: „Doch die Motivation der Jungs ist auch in der heißen Zeit des Jahres ungebrochen.“ Spielerische Abwechslung schafft er durch den Einsatz anderer Trainingsgeräte, beispielsweise der Ultimate Frisbee: „Sie ist ideal für die Auge-Hand-Koordination, die im Basketball enorm wichtig ist. Außerdem ist das Spiel laufintensiv und bringt den Spielern eine Menge Spaß.“ Immer mal was Neues ausprobieren – das zeichnet auch seine Qualität als Trainer aus. „Meine Coachingpläne sehen jedes Jahr anders aus – auch ich lerne beim Training stets dazu“, reflektiert Pantoudis seine Arbeit.

Neben der Gestaltung des Athletiktrainings ist Benjamin Pantoudis auch für die richtige Ernährung und mentale Stärke seiner Jungs verantwortlich. Er geht mit den Nachwuchsspielern ihren Tagesablauf durch, gibt Tipps, wann sie zwischen Schulstunden welche Nahrungsmittel zu sich nehmen sollten, um ihrem Körper die für die Fitness wichtigen Nährstoffe zu liefern. Daran erkennt der Trainer ganz klar die Motivation seiner Schützlinge: „In puncto Ernährung trennt sich die Spreu vom Weizen. Nur wer wirklich was erreichen möchte, nimmt sich meine Tipps zu Herzen“. Im Zeitalter von Smartphones & Co., die die Aufmerksamkeit der User beeinträchtigen, nehmen Yogaeinheiten eine immer größere Bedeutung im Trainingsplan des 37-Jährigen ein: „Meine Aufgabe liegt auch darin, die Spieler durch Regenerationsübungen mental zu stärken. Im Yogatraining finden die Jungs ihre innere Ruhe, fokussieren sich nur auf sich und lernen bewusst zu atmen. Gerade der Aspekt Atmung kommt ihnen bei Stresssituationen im Spiel zugute.“

Auf den Schultern von Benjamin Pantoudis lastet eine große Verantwortung. Doch wenn man die herausragende Performance der Profis und Nachwuchsmannschaften betrachtet, wird schnell klar, dass sein Trainingskonzept aus Athletik- und Regenerationsübungen sowie der Fokus auf die richtige Ernährung der Schlüssel zum Erfolg sind.

 

 

Das könnte dich auch interessieren: Homestory über das RIESEN-Nachwuchstalent Yannick Armbrust

Erfahre mehr über die Nachwuchsförderung der Porsche BBA

Sei immer auf dem Laufenden mit dem Turbo-Newsletter

 

 

Zurück zur Übersicht